Der Walddörfer SV auf der Startseite

Heute stehen die Faustballer des Walddörfer SV auf der Startseite der DFBL (Deutsche Faustball-Liga).

Die DFBL stellt in lockerer Reihenfolge Faustballvereine und ihre Arbeit vor. Der Artikel zeigt nicht nur die Entwicklung auf, die der Verein in der Vergangenheit genommen hat. Ebenso wird auf die Initiativen verwiesen, die wir gestartet haben und die dazu führen sollen, Faustball im Walddörfer SV voran zu bringen.

Erstmals: Faustballer richten Spieltage aus

Zu klein für die Faustballer: Sporthalle Berner Au

Zu einer doppelten Premiere kommt es für die Faustballer des Walddörfer SV. Erstmalig werden sie Spieltage der Verbandsliga Hamburg ausrichten.

Ein Ziel der Aktiven des Walddörfer SV ist es, Faustball bekannter zu machen und auch vor Ort diese dynamische Sportart zu präsentieren. Eine Maßnahme dazu war der Wille, einen Spieltag der Verbandsliga in Volksdorf auszurichten. Deshalb hatte man der Spielleitung des VTF (Verband für Turnen und Freizeit Hamburg) die Bereitschaft signalisiert, die Ausrichtung eines Spieltages zu übernehmen. Natürlich hat man dabei an die Halle am Ahrensburger Weg gedacht (die Trainingshalle an der Berner Au ist für ein regelkonformes Faustball-Spiel zu klein), die die Möglichkeit bietet, Zuschauern aus Volksdorf einen Spieltag zu präsentieren. Für den ersten Spieltag, der für den 14.11.2021 terminiert war, stand diese Halle leider nicht zur Verfügung. Da auch die Halle in der Museumsstraße, die üblicherweise für die Faustballer bereitgestellt wird, nicht frei war, bestand die Gefahr, den Spieltag komplett streichen zu müssen. Daher suchte der Walddörfer SV nach Alternativen und fand eine freie Halle an der Otto-Hahn-Schule in Jenfeld. Damit das Ziel der Volksdorfer, einen Spieltag im Stadtteil ausrichten zu können, verwirklicht werden konnte, hat man nun noch einen zweiten Spieltag übernommen: Am 12.12.2021 wird die Sporthalle der Stadtteilschule Walddörfer als Spielstätte für die Faustballer genutzt werden.

Erfreulicherweise sind alle Spieler für den kommenden Sonntag verfügbar und man kann in Bestbesetzung antreten. Es gibt also keine Ausreden für die Volksdorfer. Wegen der Corona-Einschränkungen treffen die Walddörfer gleich zweimal auf ETV4 und TuS Hamburg, denn Hin- und Rückspiel finden am selben Tag statt. Hier sollte der Grundstein für eine erfolgreiche Saison gelegt werden. Dabei müssen die Faustballer die Konzentration von Beginn an hochhalten, denn es werden wegen der Pandemie nur zwei Sätze gespielt; nicht zwei Gewinnsätze wie sonst üblich. Ein verlorener Satz kann also nicht wieder gut gemacht werden!

Schwaches Ergebnis

Lange Gesichter gab es am letzten Sonntag für die Faustballer des Walddörfer SV. Trotz kämpferisch guter Leistung konnte kein Sieg eingefahren werden.

Die Volksdorfer in Erwartung eines gegnerischen Angriffs

Ohne eingespielten Angreifer ist die Verbandsliga zu stark für den Walddörfer SV und der achte und letzte Platz das verdiente Ergebnis. Das mussten die Faustballer des Walddörfer SV am Ende der Saison erkennen.

Die Volksdorfer mussten einmal mehr mit ersatzgeschwächter Mannschaft antreten. Schon während des ersten Spiels gegen den Eimsbütteler TV 3 wurde klar, dass an diesem Tag nicht viel zu holen sein wird. Zwar verlor man denkbar knapp mit 1:2 (11:9, 9:11 und 9:11), aber zu einem Erfolgserlebnis reichte es am Ende nicht.

Szene aus dem Spiel gegen Groß Flottbek

Auch gegen die Sportfreunde aus Groß Flottbek konnte kein Sieg eingefahren werden. Am Ende stand es verdientermaßen 0:2 (6:11 und 10:12) auch wenn es im zweiten Satz äußerst eng zuging.

Die Suche nach der Form

Auch das letzte Spiel musste mit 0:2 Sätzen (6:11 und 8:11) abgegeben werden. Lediglich der Gegner machte hier Hoffnung. Der TuS Wakendorf aus Schleswig-Holstein war mit seiner 4. Mannschaft in der Verbandsliga Hamburg angetreten. Eine extrem junge gemischte Truppe, die bereits auf technisch hohem Niveau spielte.

TuS Wakendorf 4 beim Sportgruß

Insgesamt mussten die Faustballer des Walddörfer SV erkennen, dass ihre Personaldecke definitv zu dünn ist. Kurzfristig können hier nur ehemalige Faustballer, die ihre Sportart wieder aufnehmen wollen und einen Verein suchen und Sportler, die eine neue Sportart kennen lernen wollen, helfen. Wenn es Interessierte gibt, die uns unterstützen möchten, sind sie jederzeit willkommen.

Darüber hinaus werden die von Corona gestoppten Versuche, Nachwuchs für ihre tolle Sportart zu gewinnen, wieder aufgenommen. Es hat hier bereits erste sehr hoffnungsvolle Gespräche über Kooperationen mit Schulen und Wohnunterkünften für Geflüchtete gegeben. Wir werden berichten…

Wie erfolgreiche Jugendarbeit sich auszahlen kann, sieht man beispielhaft auf der faustball.com-Seite: https://www.faustball.com/#/club/549/teams . Hier findet man 20 (!) Mannschaften, davon 15 aus dem Jugend-Bereich. Ein tolles Ergebnis.

Toller Kampf, tolle Spiele, trotzdem Enttäuschung

4:2 Punkte und dennoch nicht qualifiziert: Das war trotz guter Leistung das enttäuschende Resultat der Faustballer des Walddörfer SV.

Eine Szene aus dem Spiel TuS gegen ETV1

Wieder einmal nicht in Bestbesetzung traten die Walddörfer am 1. August zum ersten Spieltag der Faustball-Verbandsliga Hamburg an. In zwei Vierer-Gruppen wurden je 2 Mannschaften für das Final-Four in 14 Tagen gesucht. Gleich im ersten Spiel musste man gegen den Favoriten Eimsbütteler TV 1 antreten. Die Spieler hatten große Probleme mit dem neuen Rasen, der vom Regen der vergangenen Nacht noch feucht war und die Annahme immens erschwerte. Zwar verloren die Volksdorfer mit 0:2 Sätzen, diese aber mit 8:11 und 12:14 denkbar knapp.

Der Schlagmann des ETV kam zu häufig zu erfolgreichen Angriffen

Deutlich besser machten es die WSV-Sportler im zweiten Spiel gegen die 3. Mannschaft des ETV. Von Beginn an spielten sie konzentriert und gingen mit 2:0 Sätzen (11:6 und 11:5) als klare Sieger vom Platz.

Ein tolles Spiel entwickelte sich in der Begegnung gegen den Dauer-Rivalen TuS Hamburg. Zwar musste man den ersten Satz mit 9:11 trotz guter Chancen abgeben, aber die Walddörfer Faustballer ließen sich davon nicht entmutigen. Bei einsetzendem Regen (Kommentar der Volksdorfer: „Das ist unser Wetter!“) konnte der zweite Satz mit umgekehrtem Ergebnis 11:9 gewonnen werden. Der 3. Satz musste die Entscheidung bringen. Im jetzt strömenden Regen wurde um jeden Ball gekämpft und zuletzt sicher mit 11:7 gewonnen. Große Freude bei den Volksdorfern, aber die Ernüchterung folgte bei der Bekanntgabe der Tabelle: Da TuS mit 2:0 gegen ETV1 gewonnen hatte, waren 3 Mannschaften punktgleich und aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses der drei punktgleichen Mannschaften fand man sich auf dem dritten Platz wieder.

Hier die faustball.com-Seite mit den kompletten Ergebnissen: https://www.faustball.com/#/contest/3503/competition

So muss man sich mit den Spielen um Platz 5 bis 8 begnügen, die schon in 14 Tagen anstehen. Vielleicht gibt es dann je einen versöhnlichen Saisonabschluss; auch wenn bereits abzusehen ist, dass wieder nicht in der besten Besetzung gespielt werden kann.

Insgesamt war der Spieltag aber eine Veranstaltung, die für den Faustballsport in Hamburg hoffen lässt: Es traten neue Mannschaften an, die zum Teil mit jungen Spielerinnen und Spielern angereist waren. Hier einige Impressionen:

Logo-Präsentation der Faustball Weltmeisterschaft

Die Faustball-Weltmeisterschaft 2023 wirft ihren Schatten voraus. Die IFA stellte im Rahmen einer Pressekonferenz am 12.5.21 das Logo der WM vor. Etwas eigenwillig ist das Logo schon, aber diese WM wird auch nicht so werden wie alle anderen bisher:

Die Finalspiele der WM finden auf Naturrasen in der SAP-Arena statt. Das ist ein absolutes Novum und wird sicher neue Maßstäbe setzen. Die Atmosphäre in der Halle vor bis zu 11.000 Zuschauern wird gigantisch sein und man sollte sich rechtzeitig um Karten bemühen! Wohlgemerkt: Es ist keine Hallen- sondern eine Feld-Weltmeisterschaft, die in der Arena ausgetragen wird!

Bild

Wer noch nichts vorhat, sollte sich unbedingt diesen Termin (23. bis 29. Juli 2023) merken.

Parallel dazu wird Mannheim die Bundesgartenschau ausrichten. Somit sind auch die Faustballpausen während dieser Zeit hervorragend zu füllen.

Es geht wieder los

Keine Auswirkung des Klimawandels: Spielfeldmarkierung in Orange

Die Corona-Zahlen sinken und die Vorfreude der Faustballer auf eine hoffentlich reibungslose Saison steigt.

Der Senat der Hansestadt Hamburg hat Sport in Gruppen bis zu 10 Erwachsene bzw. 20 Kinder / Jugendliche im Freien wieder erlaubt. Insbesondere für Faustballer ist dies ein gutes Signal, denn zur Ausübung ihres Sports unter Wettkampfbedingungen sind exakt 10 Spieler erforderlich, da mit 5 gegen 5 gespielt wird. Die Faustballer des Walddörfer SV können daher schon in dieser Woche wieder mit dem Training beginnen.

Um alle Voraussetzungen, die für ein regelkonformes Spiel erforderlich sind, zu schaffen, trafen sich einige Aktive der Abteilung, um einige Spielfeldmarkierungen neu zu setzen. Diese im Boden verankerten Eckpunkte dienen dazu, die Seiten- Mittel- und Aufschlaglinien schnell und exakt ziehen zu können. Die alten Markierungen des Vorjahres waren teilweise vom Rasenmäher zerstört bzw. kaum noch zu erkennen. Die neuen Markierungen (auch „Püschel“ genannt) sind in intensivem Orange gehalten und perfekt zu erkennen.

„Püschel“ aus der Kiste nehmen…
… exakte Position vermessen…
… eindrehen und fertig ist die Markierung!

Der Platz an der Allmende in Wulfsdorf ist bereit: Noch einmal mähen und die Linien neu kreiden; dann kann der Trainingsbetrieb wieder starten!

Grün ist die Hoffnung

Die Faustballer des Walddörfer SV freuen sich auf eine hoffentlich bald beginnende Feldsaison. Die Voraussetzungen sind gut, insbesondere der Untergrund des Spielfeldes ist bestens vorbereitet; davon konnten sich einige Spieler bei einer Platzbesichtigung in der Allmende überzeugen. Dafür hatte wieder einmal Volker Andresen mit seiner Pflege des Platzes gesorgt.

Am vorletzten Wochenende berieten einige Faustballer und Faustballerinnen über die anstehende Zukunft. Die Corona-Zahlen sinken wieder, aber man hielt einen Neustart derzeit für noch nicht angebracht und kam überein, erst Anfang Juni wieder mit dem Training zu beginnen.

Beratung im kleinen Kreis – mit Abstand

Im Rahmen dieser kurzen Beratungen wurde Volker von Helmut „Mücke“ Peters ein kleines Präsent für seinen unermüdlichen Einsatz in der Platzpflege überreicht. Alle Faustballer wissen Volkers Engagement zu schätzen und bedanken sich herzlich dafür!

Weltfaustballtag

Hat’s jemand bemerkt? Am 30. Januar war der erste World Fistball Day!

Die IFA hat erstmals einen Tag ausgerufen, der Faustball populärer machen soll. Ich vermute, dass nicht mal diejenigen, die sich für Faustball interessieren, dies bemerkt haben. Der Erfolg dieser Aktion ist wohl eher begrenzt, der Tag der Jogginghose am 21. Januar ist vmtl. bekannter, der ging durch einige Medien. Sicher hat auch die Pandemie dazu beigetragen, dass viele Aktionen schon in der Planung ad acta gelegt werden mussten. Aber es war der erste Versuch, vielleicht wird es beim nächsten Mal besser. Der 30. Januar soll jetzt jedes Jahr entsprechend begangen werden, wir sollten dies im Kalender vormerken und selbst dazu beitragen, dass dieser Tag zukünftig bemerkt wird.

Die Seite der IFA dazu findet Ihr hier:

Einige interessante Fragen (u. a. zu Faustball als olympischer Sportart) wurden dem IFA Präsidium gestellt, hier das Video dazu: